Sie sind hier: Home > Schlösser > Gadebusch

Historische Mühlen

Historische Mühlen

In einigen Orten blieben diese besonderen technischen Denkmale erhalten. Viele davon finden Sie auf der Mühlenseite von Ingo Arlt.

zwillingswindmuehlen.de


Schloss oder Gutshaus

Schloss oder Gutshaus

Für alle, die enttäuscht sind, ihr "Schloss" nicht unter den Schlössern zu finden, sondern unter Guts- & Herrenhäusern, haben wir hier die Erklärung.

Schloss oder Gutshaus


Reisen

Reisen

Reisen


Schloss Gadebusch

In Gadebusch, einer der ältesten Städte Mecklenburgs, ließ Herzog Christoph von Mecklenburg 1571 das Renaissanceschloss errichten.




Es entstand an Stelle einer Burg, die bereits im 8. Jahrhundert Erwähnung fand, aber 1181 zerstört und daraufhin wieder aufgebaut wurde, unter Verwendung mittelalterlicher Bauteile durch den Hofbaumeister Christoph Haubitz errichten. Der dreigeschossige Einflügelbau mit einem Treppenturm ist gekennzeichnet durch die reiche Fassadengestaltung mit Terrakotten, die wohl in der berühmten Werkstatt des Statius von Düren entstanden. Am Treppenhaus sind einige hanseatische Wappen zu sehen und am Hauptbau finden sich religiöse Darstellungen und Medaillons mit Brustbildern deutscher Fürsten und Frauen in Renaissance-Trachten. Seit Anfang des 13. Jahrhunderts residierten in der Burg mecklenburgische Fürsten. Das Schloss diente aber nur bis Anfang des 17. Jahrhunderts als Residenz und um 1878/79 wurde das Hauptgebäude zum Amtsgericht umgebaut. Ab 1903 restaurierte man das Schloss und ersetzte schadhafte Terrakotten durch Neuanfertigungen. In dem Gebäude hatten nach 1918 unterschiedliche Verwaltungen ihren Sitz. Nach 1949 nutzte man das Schloss als Internat, später auch als Kindergarten und Archiv.

Mitte der 1990er Jahre Jahre wurde das Schloss für 50.000 DM an einen Privatinvestor aus Würzburg verkauft. Dieser reichte es wiederum 2012 an den Verein HoffnungsGut weiter. Über die Pläne des Vereins lesen Sie bitte weiter unten auf dieser Seite.

Leider lässt die Umsetzung der Pläne auf sich warten und am Schloss entstand in den vergangenen Jahren ein erheblicher Sanierungsrückstand.

Lesen Sie hierzu einen Artikel von Volker Bohlmann in der Gadebusch-Rhenaer Zeitung vom 17. März 2015: „Schloss-Odyssee nimmt kein Ende“
und noch einen Artikel ebenfalls von Volker Bohlmann aus der Gadebusch-Rhenaer Zeitung: „Gadebusch : Der Traum vom sanierten Schloss“


HoffnungsGut Schloss Gadebusch

Die Pläne

Im Schloss und den Nebengebäuden sollen Wohneinheiten entstehen. Umfangreiche gemeinsame Aktivitäten und Leistungen für das lokale Umfeld, verschiedene Pilotprojekte, sowie unsere Handlungsbasis von intergenerativem Leben über Re-Integration bis zum Denkmalschutz und -erhalt, gesunder und kindgerechter Ernährung, Permakultur und Generationen - Agrarwirtschaft, Wissensvermittlung, Forschung und Kultur sollen das Angebot komplettieren. Das HoffnungsGut Schloss Gadebusch will allen Generationen den gewünschten individuellen Freiraum ermöglichen, aber auch zahlreiche Möglichkeiten und Orte bieten, um miteinander kommunizieren, agieren und Kontakte schließen zu können. Die so entstehende intergenerative Gemeinschaft wird damit nachhaltig Synergien, die aus sich selbst heraus entstehen, anstatt diktiert zu werden, leben.

Weitere Informationen:  www.schloss-gadebusch.de

Gadebusch ist Bestandteil des Wochenkalenders 2009

Gadebusch finden Sie im Buch "Fotografische Zeitreise - Mecklenburg", Band 2


Schlagworte: