Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - H > Hof Hagen

English Website

English Website

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

... zum Beispiel in »Urlaub im Gutshaus«für 90 € netto im ersten Jahr, 60 € netto im Folgejahr.

Ihre Werbung


Das Kranich Hotel, Hessenburg

Das Kranich Hotel, Hessenburg

mit 8 Appartements – individuell gestaltete Zimmer mit alten Gutshausmöbeln, und ein Blick in den Gutspark ...

www.kranichhotel.de


Der Gutshäuser- und Schlösserkalender 2018!

Der Gutshäuser- und Schlösserkalender 2018!

Wir stellen wieder 12 interessante Häuser vor.

weitere Informationen und Bestellung


Domäne Hof Hagen

Ursprünglich Teil des nahen, vor 1260 vom Kloster Neuenkamp angelegten Dorfes Langenhagen, das ein Ritter sichern sollte, der dafür ein bescheidenes Lehen erhielt - eben Hof Hagen.




(Näher Ruchhöft, Kulturlandschaft Plau-Goldberg, S.204 ff., 258.) Blieb ritterschaftlich (Amts Crivitz, später Goldberg), war aber schon nach dem Staatskalender (Sk) 1786 als landesherrliche Domäne "incameriert" und zusammen mit Langenhagen dem Oberförster Höppener, dann dessen Erben (Sk 1792), Oberförster Drepper (Sk 1802, 1810), schließlich Oberförster Bartels (Sk 1824) verpachtet, wurde dann vererbpachtet, Erbpächter: nach dem Sk: 1841, 1847 Müller, 1853 Günther, 1863-76 Prestien, 1882 Höse, 1896 Engelhardt, 1913 bis 1945 Hans Grube, der 1927-45 auch Bobzin gepachtet hatte. Fläche: Sk 1802-1863: 263 bonitierte Scheffel Einsaat (se), Sk 1868-1930 816 se = 205 ha. 1936 hatte H. 46 Einwohner. Ein reiner Ziegelbau wohl aus der Mitte des 19. Jhdts., ist es neu gedeckt und einigermaßen erhalten - nur auf der Rückseite ist eine Veranda beseitigt. Der Türvorbau ist mit Buntglasscheibchen geziert und blickt die noch gut erkennbare Katenzeile hinunter. Von dem verschwundenen kleinen Park dahinter lässt nur noch ein vertrocknender Tümpel eine Ahnung.


Schlagworte: