Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - D > Dobbin

English Website

English Website

Historische Mühlen

Historische Mühlen

In einigen Orten blieben diese besonderen technischen Denkmale erhalten. Viele davon finden Sie auf der Mühlenseite von Ingo Arlt.

zwillingswindmuehlen.de


Ihr Eintrag in den Rubriken ...

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

... zum Beispiel in »Urlaub im Gutshaus«für 90 € netto im ersten Jahr, 60 € netto im Folgejahr.

Ihre Werbung


Der Gutshäuser- und Schlösserkalender 2018!

Der Gutshäuser- und Schlösserkalender 2018!

Wir stellen wieder 12 interessante Häuser vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Dobbin

Der Domänenrat Georg Philipp von Brocken, der seit 1840 auf Hohen-Luckow die Geschäfte führte, erwarb 1853 von Carl August von Jasmund das Gut Dobbin dazu.




Dessen Sohn Carl Adolf Georg von Brocken übernahm 1878 den Besitz und nach dessen Tod 1891 Anton von Brocken. Die von Brocken ließen das Herrenhaus und mehrere Wirtschaftsgebäude, Ställe und Scheunen, die teilweise bis heute erhalten blieben, errichten. Erwähnenswert ist der Marstall, um 1860 erbaut, der über geflieste Innenräume verfügt. Am 12. Juli 1901 verkauften die von Brocken das Gut an Heinrich Herzog zu Mecklenburg, der am 7. Februar 1901 Wilhelmina Königin der Niederlande heiratete. So ging das Gut in den Besitz des Niederländischen Königshauses über. Das Paar hielt sich häufig in Dobbin auf, so dass eigens eine Bahnstation für das Gut Dobbin erbaut wurde. Nachdem Prinz Hendrik der Niederlande 1934 verstarb, erwarb 1936 Sir Henry Deterding, Inhaber der niederländisch-britischen Petroleumgesellschaft (Shell), das Gut.

Das Dobbiner Herrenhaus wurde 1945 beschädigt und später abgerissen.

Neben Marstall und einigen Nebengebäuden blieb das Kavalierhaus, das ehemalige Gästehaus der Niederländischen Königsfamilie erhalten. Das villenartige Gebäude entstand 1905.

Dobbin finden Sie in der "Fotografischen Zeitreise Mecklenburg" Band 3


Schlagworte: