Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - G > Grambow, Goldberg

English Website

English Website

Hochzeiten & Feste feiern

Hochzeiten & Feste feiern

im stilvollen Ambiente des Schlosses Gamehl - Der originalgetreu restaurierte "Festsaal" bietet Platz für 80 Personen.

Schauen Sie hier


Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Das Guts- & Gästehaus Zietlitz bietet das passende Ambiente für Familienfeiern und -treffen, Brainstormings, kleine Seminare, Gruppen von Freunden historischer Gutshäuser; Naturliebhaber, Yogagruppen u.v.m.

Gutshaus Zietlitz


Greven im Kalender 2019

Greven im Kalender 2019

Infos & Bestellung


Gutshaus Grambow, Ortsteil von Goldberg

Grambow, vormals zum Amt Lübz gehörend, ist heute ein Ortsteil der kleinen Stadt Goldberg. Das Gut mit 512 Hektar Land, Windmühle und Schmiede gehörte ab 1738 bis zur Enteignung 1945 Angehörigen der Familie von Passow und ihren Nachkommen v. Brandenstein.




  • 1802 und 1841 ist der Hauptmann Christoff Friedrich Wilhelm von Passow Eigentümer des Gutes mit 3 Pächtern und 14 Häuslern;
  • 1853, 1863 Wilhelm von Passow, wird dann allodifiziert, 1896, 1913 mit 41 Pferden, 130 Rindern, 180 Schweinen, 550 Schafen);
  • 1930 Margarethe von Passow, (gepachtet von Freiherr von Brandenstein); ihre Initialen (ohne das abgefallene v.) finden sich noch an einer Scheune an der Zufahrt von Westen;
  • 1939 Freifrau Elisabeth von Brandenstein, geb. von Passow.

Die zum Gut gehörende Windmühle und Schmiede sind lange verschwunden.

Das Haupthaus, ein traditionelles Bauernhaus in Fachwerk mit hohem Krüppelwalmdach, ließ Elar v. Weltzien um 1700 erbauen.

Der Enkel der letzten Eigentümerin vor der Bodenreform, F. v. Dallwitz, erwarb 1996 das Haus und renovierte es von Grund auf.

Südlich des Gutshauses schließen die ehemalige Waschküche und das Verwalterhaus, beide jüngeren Datums, an.

Sehr sehenswert sind die riesigen Bäume im kleinen, jetzt öffentlichen Gutspark: Eichen, darunter die "Smädeik", beim Ort der Schmiede, jetzt dem südöstlichen Eingang zum Park; Rotbuchen, Kiefern; sogar noch eine kleinere Ulme.

Lit.:

  • Mecklenb.-Schwerinsche Staatshandbücher der genannten Jahre;
  • Güteradreßbuch f. Mecklb.-Schwerin u. -Strelitz, 1896;
  • Förderverein Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide e.V.: Die Gutsdörfer, Gutsanlagen und Parks im Naturpark und seinem Umfeld, Karow 2007

Schlagworte: