Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - G > Gottesgabe

English Website

English Website

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Das Guts- & Gästehaus Zietlitz bietet das passende Ambiente für Familienfeiern und -treffen, Brainstormings, kleine Seminare, Gruppen von Freunden historischer Gutshäuser; Naturliebhaber, Yogagruppen u.v.m.


Manor house Greven in calendar 2019

Manor house Greven in calendar 2019

infos & order


Gutshaus Gottesgabe

Das Gut befand sich Ende des 13. Jahrhunderts im Besitz der Familie von Maltzahn, Mitte des 14. Jahrhunderts folgte die Familie von Prehn.




1457 sind die von Halberstadt im Besitz des Gutes. Im Jahr 1908 erwirbt Herr Wriedt das Gut, er veräußert es 1916 an Georg Eschenburg.

Das Gutshaus Gottesgabe wurde um 1700 auf Teilen des Kellerfundamentes eines mittelalterlichen Gebäudes errichtet. Unter den Mecklenburgischen Landsitzen ist es ein eigenartiges Haus: ursprünglich mit drei Flügeln, die im Dreick zueinander standen, errichtet, wurde der im Inneren des Baues dreieckige, gepflasterte und offene Hof später, Mitte des 19. Jahrhunderts überdacht.

Von den sehr alten, gewölbten Kellern wird erzählt, dass Klaus Störtebeker in ihnen gefangen gesessen haben soll.

Der jüngere Ruhm des Hauses besteht darin, dass in ihm der sächsische Freiheitsdichter Theodor Körner den letzten Abend und die Nacht vor seinem Tode verbrachte.

Anfang der 1990er Jahre wurde das Gutshaus behutsam modernisiert und in zeitgemäße Mietwohnungen aufgeteilt.


Besitzverhältnisse vor 1945:

1575-1674

von Halberstadt

1716-1788

von Halberstadt

1788-1790

Anna Friederica von Both, geb. von Plessen

1790-1803

Oberjägermeister Gustav Adolph Hans von der Lühe

1803-1810

Hofrat Johann Hartwig Hundt

1810-1840

Oberjägermeister Adolph Hans von der Lühe

1841-1865

Heinrich August Ludwig von Schuckmann

1865-1898

Leopold Fritz Ludwig Gustav von Schuckmann

1898-1908

Carlos Lobeck

1908-1916

Leutnant d. R. Ernst Arthur Wriedt

1916-1937

Georg Eschenburg (Lübeck)

-1938

E. von Ladiges


Schlagworte: