Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - N > Niendorf, Wismar

English Website

English Website

Design von ars-campus

Design von ars-campus

ars-campus, Gestaltungsbüro aus Rostock und Stralsund: spezialisiert auf Webdesign, Print – und natürlich auf Gutshäuser ...

www.ars-campus.de


Die Gutshäuser- und Schlösserkalender 2018!

Die Gutshäuser- und Schlösserkalender 2018!

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Niendorf bei Wismar

Durch Niendorf führt die Bundesstraße 106 von Schwerin nach Wismar. Eine abzweigende Kopfsteinpflasterstraße führt auf ein Rondell zu, dahinter steht das Gutshaus.




Es ist ein schöner Backsteinbau mit einer reichen Verzierung der Fassade, der wohl um 1860 entstand. Das Gut befand sich seit 1827 im Besitz der Familie von Brandenstein. Zwischen 1906 und 1941 wirtschaftete Joachim Freiherr von Brandenstein auf Niendorf. Er studierte Jura, war in der Domanialverwaltung des Amtes Wittenburg tätig und arbeitete zwischen 1900 und 1906 im Staatsministerium Schwerin. Von 1906 bis 1918 war Freiherr von Brandenstein Minister am Preußischen Hof und Bundesratsbevollmächtigter beider Länder Mecklenburg, 1924 wurde er Ministerpräsident in Mecklenburg-Schwerin innerhalb einer deutschnationalen Regierung und übte dieses Amt zwei Jahre lang aus. Während des Kapp-Putsches wurden auf dem Gut Niendorf kommunistische Landarbeiter ermordet, woran die Gedenktafel am Gutshaus erinnert. Das Gutshaus, das nach 1945 zu Wohnzwecken genutzt wurde, steht seit vielen Jahren leer. Vom ehemaligen Wirtschaftshof blieben zwei Gebäude erhalten, sie sind zu Wohnhäusern umgebaut und bewohnt.

Niendorf ist Bestandteil des Wochenkalenders 2012


Schlagworte: