Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - N > Neu Damerow

Design von ars-campus

Design von ars-campus

ars-campus, Gestaltungsbüro aus Rostock und Stralsund: spezialisiert auf Webdesign, Print – und natürlich auf Gutshäuser ...

www.ars-campus.de


Empfehlen Sie uns weiter!

Empfehlen Sie uns weiter!

Verlinkungen


Kalender 2017

Kalender 2017

Der neue Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Neu Damerow

Neu Damerow (ursprgl. Damerow, heute 30 Einwohner). Ritterschaftlichen Amts Lübz, ursprünglich Burg auf einer Halbinsel am Ostufer des Poseriner Sees,




der heute in Damerower und Poseriner See geteilt ist; das Zwischenstück ist verlandet. Die Burg, von Westen her unzugänglich, im Osten wohl auf der dort vor der Halbinsel liegende Höhe nochmals gesichert, war 1350 von den Hahns erworben, 1605 von den Linstows übernommen worden; der letzte Linstow starb 1708, seine Erben besaßen das Gut noch bis 1784. 1753 brannte die Burg ab und wurde dann durch das Gutshaus ersetzt, ein für die Zeit typisches großes Bauernhaus; möglicherweise stammen auch einige der anderen Häuser des Dörfchens noch aus dieser Zeit, sie sind aber noch stärker modernisiert als das Gutshaus. Eindrucksvoller sind zwei riesige alte Bäume, vor allem eine Platane zwischen Gutshaus und See, die mindestens so alt ist wie das Haus. Das Gut hatte 1896 1099 ha (davon 390 ha Wald, 247 ha Wasser). Redewisch und Klein Poserin waren Pertinenzen. Es gehörte den Geschwistern v. Henkel, Erben des Theodore v. Henkel, zusammen mit Kleefeld (bei Cambs, 971 ha) und Schlieven (bei Severin, 520 ha). Noch vor dem 1. Weltkrieg verkauften die v. Henkel. Damerow erwarb Wilhelm v. Treuenfels, vor allem wohl wegen der Jagd, für die er 1910 ein großartiges "Jagdhaus" am Damerower See erbaute und mit fünf großen Bronzefiguren schmücken ließ. 1931/2 kaufte er noch Wald dazu; das Gut hatte dann 1152 ha. 1926 wurde das Jagdhaus vom Besitzer des Nachbarforsts Warlhals etwas kleiner kopiert. Nach dem Krieg enteignet, dienten beide als Heilanstalten für Tuberkulose- und Geisteskranke, störten aber die NVA, die große Teile des Waldes okkupiert hatte; Warlhals wurde 1985 trotz für damalige Verhältnisse heftiger Bürgerproteste abgerissen, Damerow blieb erhalten und wurde nach der Wende an einen Fabrikanten verkauft, der das Haus eindrucksvoll renoviert hat - nur fehlt eine der fünf Figuren.


Schlagworte: