Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - H > Hinrichsberg

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

... zum Beispiel in »Urlaub im Gutshaus«für 90 € netto im ersten Jahr, 60 € netto im Folgejahr.

Ihre Werbung


Das Kranich Hotel, Hessenburg

Das Kranich Hotel, Hessenburg

mit 8 Appartements – individuell gestaltete Zimmer mit alten Gutshausmöbeln, und ein Blick in den Gutspark ...

www.kranichhotel.de


Kalender 2017

Kalender 2017

Der neue Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Hinrichsberg

Heinrich v. Below, 1540 in Klink geboren, gründete zwischen 1563 und 1575 den nach ihm benannten Hof.




1575 verließ er Mecklenburg und trat in Dienste des dänischen Königs. Im selben Jahr verkaufte er Hinrichsberg an seinen Bruder Joachim. Henrik Below, wie er in Dänemark genannt wurde, brachte es in seiner neuen Heimat zum langjährigen Mitglied des Reichsrates und erhielt 1579 von König Frederik II. die Burg Spöttrup in Jütland als Geschenk. Anna Emerentia v. Preen, die Enkelin von Wilhelm v. Below auf Hinrichsberg, heiratete 1657 Otto v. Pogwisch, wodurch Hinrichsberg in diese holsteinische Familie gelangte. Der Enkel Christoph Otto v. Pogwisch wurde noch im Jahr 1755 auf Hinrichsberg erwähnt, verstarb aber schon im darauffolgenden Jahr. Am 11. Juli 1765 wurde Ernst Friedrich v. Gundlach durch Herzog Friedrich zu Mecklenburg mit Hinrichsberg belehnt. Im Besitz dieser Familie blieb Hinrichsberg bis zum Verkauf an Kurt Schroeder im Jahr 1929. Unter den neuen Eigentümern wurde im Jahr 1931 über die Hälfte des 381 ha großen Gutes verkauft, so dass im selben Jahr sechs Neubauernstellen und im Jahr 1936 zwei weitere entstanden. Der Sohn des 1931 verstorbenen Kurt Schroeder, Kurt Schroeder jun., wurde 1945 im Zuge der Bodenreform enteignet.

Das wohl noch aus der Zeit der Pogwisch stammende zweistöckige Gutshaus befand sich nach 1990 in Gemeindebesitz und war zu Wohnzwecken vermietet. 2009 brannte das Gutshaus ab; das Gebäude war nicht mehr zu retten und wurde 2011 bis auf den Gewölbekeller abgetragen. Daneben blieb ein Seitenflügel erhalten, der um 1850 durch Ernst v. Gundlach und seine Frau Emilie, geb. v. Bülow, angebaut worden war.

Die derzeitigen Eigentümer haben das Grundstück 2011 erworben und 2012 den Anbau saniert. Dort werden Ferienwohnungen vermietet. Zudem gewinnt der 4 ha große Park wieder an Konturen.

Urlaub im Gutshaus Hinrichsberg


Gutshaus Hinrichsberg

17209 Hinrichsberg, Hof 7-9

Telefon: 030-40500998
Fax: 030-40500997
E-Mail: kontaktSPAMFILTER@hinrichsberg.de
Verweis: www.hinrichsberg.de


Schlagworte: