Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - H > Hohen Schönberg

English Website

English Website

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

... zum Beispiel in »Urlaub im Gutshaus«für 90 € netto im ersten Jahr, 60 € netto im Folgejahr.

Ihre Werbung


Das Kranich Hotel, Hessenburg

Das Kranich Hotel, Hessenburg

mit 8 Appartements – individuell gestaltete Zimmer mit alten Gutshausmöbeln, und ein Blick in den Gutspark ...

www.kranichhotel.de


Kalender 2017

Kalender 2017

Der Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gut Hohen Schönberg

Das an der Lübecker Bucht liegende Gut Hohen Schönberg wird erstmals urkundlich 1230 als "Sconberge" im Ratzeburger Zehntregister erwähnt.




Namensgebend war der zum Gut gehörende Hohe Schönberg, der mit seinen fast 100 Metern die höchste Erhebung zwischen Lübeck und Wismar ist. Eigentümer von Hohen Schönberg war seinerzeit Heinrich von Parkentin, der auch Stammvater derer von Holstein gewesen sein soll. Es folgten die Familien von Both und von Plessen. Schließlich erwarben die Grafen von Bothmer Hohen Schönberg, das zu diesem Zeitpunkt eine Gesamtgröße von 756 ha umfaßte. Den Gutshof und ein Teil der Ländereien einschließlich dem namensgebenden Hohen Schönberg kaufte 1921 die Familie von Versen. Von diesen übernimmt Dr. Manfred E. F. Guth das Gut und die Ländereien, einschließlich des Hohen Schönbergs. In der Kirche Sankt Laurentius in Kalkhorst befindet sich heute noch die alte Gutsempore samt den Wappen der Eigentümerfamilien des Gutes Hohen Schönberg. Das Gutshaus wurde zwischenzeitlich aufgrund starken Verfalls abgerissen. Von der alten Bausubstanz konnte nur die alte Gutsmauer (auch "chinesisches Mäuerchen" genannt), die Feldscheune und das sogenannte "Jagdhaus" erhalten werden; dieses ist der neue Wohnsitz, von dem aus die Landwirtschaft geleitet wird.


Schlagworte: