Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - D > Daskow

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

... zum Beispiel in »Urlaub im Gutshaus«für 90 € netto im ersten Jahr, 60 € netto im Folgejahr.

Ihre Werbung


Kalender 2017

Kalender 2017

Der neue Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Daskow

Unmittelbar am östlichen Recknitztalrand gelegen, gehört Daskow zum historischen Vorpommern. Der Ortsname deutet auf einen slawischen Ursprung des Dorfes.




Daskow war ursprünglich im Besitz der Familie von Mörder, die in dieser Linie 1730 ausstarb. Danach gab es zunächst Erbstreitigkeiten zwischen den v. Bülows und v. Plüskows. Seit 1755 war die rügensche Familie v. Kahlden im Besitz von Daskow, etwa 20 Jahre später die Familie v. Stumpfeld-Lillienanker (um 1700 geadelter pommersch-schwedischer Staatsbeamter). Wilhelm von Stumpfeld heiratete 1900 Marie Luise Gräfin Bernstorff, die ihre finanziellen Mittel dazu nutzte, das neue Herrenhaus zwischen 1903 und 1910 an Stelle des älteren Gebäudes zu errichten. Steine und Bauzubehör wurden per Schiff auf der Recknitz herantransportiert. In das neue Gutshaus wurde eine auf Leinen gemalte Decke übernommen, die aus dem alten Haus unter großen Mühen von einem Restaurator geborgen worden war. Das junge Paar ließ sich durch die Kronen des dichten Baumbestandes im Park einen ovalen Durchblick schlagen, durch den man wie eingerahmt die Pantlitzer Kirche sah. Marie Luise vom Stumpfeld-Lilienanker konnte sich diesen Aufwand leisten, denn sie hatte ihren finanzkräftigen Vater, den Grafen Bernstorff-Beseritz, in der Hinterhand. Sie starb 1983 und liegt auf dem Friedhof in Pantlitz neben ihrem Mann begraben.

Nach 1945 wurde das Gutshaus von der Gemeindeverwaltung genutzt, auch ein Kindergarten, eine Gaststätte, eine Arztpraxis und Wohnungen waren hier untergebracht. Das Gutshaus wurde nach 1990 mehrfach privatisiert. Es steht seit Jahren leer und verfällt. Auch ein Gang durch den Daskower Park ist zu empfehlen, besonders wegen der großen, herrlich knorrigen Schwarzkiefern (Pinus nigra) und der Esskastanien (Castanea sativa).

Direkt unterhalb des Gutshauses befindet sich an der Recknitz ein Wasserwanderrastplatz. Im Jahre 2011 wurde das Gutshaus wieder verkauft. Die neuen Eigentümer planen den Ausbau des denkmalgeschützten Gebäudes zu einem Hotel, passiert ist seitdem jedoch noch nichts.

Daskow ist Bestandteil des Wochenkalenders 2007


Schlagworte: